„Eiszeittäler“ – die neue Radstrecke verbindet das Welterbe

Das UNESCO-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ erstreckt sich über zwei Talabschnitte. Durch die neue Fahrradstrecke „Eiszeittäler“ sind Ach- und Lonetal für Radfahrer jetzt miteinander verbunden. Rund 75 Kilometer lang ist die gesamte Strecke und eignet sich daher sehr gut für E-Bike-Fahrer. Der Eiszeittälter-Radweg wurde heute (12. September 2019) durch Landrat Heiner Scheffold, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Weltkultursprung, eröffnet. „Es freut mich außerordentlich, dass unsere Fund- und Präsentationsorte der Welterberegion zukünftig mit dem Fahrrad angefahren und besichtigt werden können“, sagte Landrat Heiner Scheffold. „Jetzt heißt es: Sechs Höhlen, zwei Täler, ein Welterbe – durchgehend verbunden mit der Radstrecke Eiszeittäler“, so Scheffold.

Die Tour beginnt in Schelklingen, führt durch das landschaftlich schöne Achtal an den Fundstätten Hohle Fels, Sirgenstein und Geißenklösterle vorbei nach Blaubeuren. Hier lohnt ein Besuch im Urgeschichtlichen Museum, in dem z.B. die bekannte „Venus vom Hohle Fels“ im Original zu sehen ist. Die Strecke führt an der Blau entlang über Blaustein bis nach Ulm und macht direkt am Museum Ulm Station, in dem der Löwenmensch aus dem Hohlenstein ausgestellt ist. Von Ulm aus fährt man Richtung Norden; über Beimerstetten erreicht man das Lonetal. Ein wunderbares Naturpanorama begleitet den Fahrradfahrer auf dem Weg zu den Fundstätten Bockstein und Hohlenstein- Stadel und endet schließlich am Vogelherd. Dieser ist Teil des Archäoparks Vogelherd bei Niederstotzingen, in dem man das Leben der Eiszeitmenschen an Themenplätzen entdecken kann.

Die Tour führt auf bestehenden Radwegen. Sie ist in beide Richtungen ausgeschildert und kann daher auch in beide Richtungen befahren werden. Sie ist zudem mit anderen Radstrecken sehr gut kombinierbar. An- und Abreise ist über die Bahnhöfe Schelklingen, Blaubeuren oder Niederstotzingen möglich. Ulm eignet sich vor allem als Ausgangspunkt für Besucher, die nur eines der beiden Täler erradeln möchten.

Die Radstrecke „Eiszeittäler“ ist ein Produkt der Arbeitsgemeinschaft Weltkultursprung, die seit letztem Jahr eine hauptamtliche Geschäftsstelle hat. Die Radstrecke „Eiszeittäler“ ist entstanden in der Zusammenarbeit des Landkreises Heidenheim, der Stadt Ulm und des Alb-Donau-Kreises.

Mehr Infos und detaillierte Karten sowie GPS-Daten im Internet unter: www.weltkultursprung.de.

Das UNESCO-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“.

Vor 40.000 Jahren schufen Eiszeitkünstler auf der Schwäbischen Alb in den Höhlen des Ach- und Lonetals bei Ulm die ersten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit. Nirgendwo auf der ganzen Welt wurden bisher ältere vergleichbare Kunstgegenstände und Musikinstrumente gefunden. Im Juli 2017 verlieh die UNESCO sechs Höhlen und den umliegenden Landschaften in Ach- und Lonetal den Titel UNESCO-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“.

Auf dieser Website wird Matomo für statistische Zwecke verwendet. Mit Hilfe eines Cookies kann so nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen verbessert werden können. Über Ihr Einverständnis hierzu würden wir uns sehr freuen. Informationen zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos
Ja, ich stimme zu Nein, ich stimme nicht zu